175 Jahre Schweizer Briefmarke

EXTREM – 175 Jahre Schweizer Briefmarken (VSPhV-Text)

Am 1. März 1843 schreibt die Schweiz Geschichte: In Zürich kann man für eine Briefmarke im Wert von wenigen Rappen erstmals einen vorfrankierten Brief verschicken. Es ist die Geburtsstunde der Schweizer Briefmarken und ein Anlass von internationaler Bedeutung, denn die Schweiz zeigt viel Pioniergeist und ist nach England das zweite Land der Welt, das Briefmarken einführt.

Exakt 175 Jahre später eröffnet das Museum für Kommunikation in Bern gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Briefmarke und der Schweizerischen Post die Ausstellung „EXTREM – 175 Jahre Schweizer Briefmarken“, die vom 2. März bis 8. Juli 2018 dauert. Gezeigt werden die wichtigsten und wertvollsten Stücke aus den ersten Briefmarkenjahren.

Link: Luzerner Zeitung: http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/panorama/geschichte-im-kleinstformat;art9645,1208949

Das wäre auch noch ein einmaliger spezieller Post-Beleg gewesen:
Balser-Taube fliegt mit Sojus TM-22 zur Raumstation MIR.

Besitzer: Ein lieber Freund der GWP. Danke für die Veröffentlichung.

 



Offizielle Briefmarke zur Austellung

Hier einige Fotos vom Besuch der GWP Mitglieder, welche sich auch dafür interessieren was in der Schweizerischen Philatelie so abgeht.
Der Eingang im Keller / "Luftschutz"

Ja ALLer Anfang ist ...

Heutzutage ist dies wirklich nur noch Nostalgiegeschichte.

Toll was da gesammelt wurde.

Extrem muss wahrscheinlich auch der Besucher Interessiert sein.

Neben Anerkennung Auszeichnungen gab es auch noch ....

Auf so kleinem Raum (hier eine Seite) gab es doch einiges zu Endtecken.

"Postauto" gerade wiederum Aktuell in der Presse.

Die Sammlung von "Der ersten Schweizer Frau".
Im "Hintergrund/Spiegel" die Bildschirme Interview mit den Sammlern.

Wiederum gibt es auch Frauen unter den Briefmarken Entwerfern.

Auch die zweite Aussen Seite war wiederum interessant.

Im Innenraum dann die wirklich sehenswerten "Briefmarken"!
Einen Mauritiusbrief im Wert von 5 Millionen $ versichert! Siehe SBZ Nr. 4!

Ja das waren hier wirklich die tollen "ALTEN" Briefmarken. Wie schon gemerkt. Es steckt viel Arbeit und Geld dahinter,
aber leider sehen tut man nicht viel.
Kleine Ausstellung pur.
Bericht in der SBZ Nr. 4 /27. März 2018