Liechtensteinische Weltraumpost (2015)


Alles hatte eigentlich mit dem damaligem Poststempel 2011 begonnen.


Natürlich hatte mich Jürgen Esders (GWP-EU Mitglied) darauf aufmerksam gemacht und schon erhielten einige Interessierte GWP Mitglieder solche pers. Post zugestellt.

Ja da war wirklich in Sache Space etwas los in Liechtenstein.


2012 bis 2013 konnte die GWP im Postmuseum den Besuchern Astro-Philatelie näher bringen nicht nur mit Exponaten und Vorträgen von unseren Mitgliedern. Nein auch mit Raumfahrtmodellen von Rudolf Mohr und als Höhepunkt der Mondstein, welcher Liechtenstein von der USA/NASA erhielt. Ja die GWP konnte wirklich etwas bewegen dazumal.

Die Liechtensteinische Post hatte dann im 2015 den ganz grossen Wurf mit Space Mail. Dieter Falk unser langjähriger erfahrener Reporter hat jetzt endlich zur Feder gegriffen um "Space Mail" von Liechtenstein nach über einem Jahr die Aufmerksamkeit zu geben, welche Sie wirklich verdient hatte an Aufmerksamkeit. Den hinter jedem Brief steht eine Geschichte.


Meinerseits hatte dann im 2016 das Glück den Kosmonauten Gennadi Padalka zu treffen und einige Privat Worte aus zu tauschen. Ich hatte das Glück und konnte Ihn in den letzten Jahren doch einige Male Treffen. Aber wo ist er auf der Foto unten? Kinderuniversität Weil der Stadt April 2016.

Ja Space macht so viel mehr Spass.
Menschen kennen zu lernen und mitverfolgen was mit Ihnen / Ihre Missionen so alles geschieht.

Übrigens Gennadi Padalka bekommt die Chance als erster Mensch über 1000 Tage, ja wirklich über Tausend Tage im Weltraum zu sein. Er wird unter anderem mit dem Deutschen Alexander Gerst in dieser Zeit / ab September 2018 mit an Bord der ISS sein.

Der 58 Jährige Gennadi Padalka ist Rekordhalter im Weltall, sein Aufenthalt im All beträgt bis jetzt 878 Tage 11 Stunden und 29 Minuten. Bei den Außeneinsätzen war er 38 Stunden und 37 Minuten im Einsatz.

 



Liechtenstein Space Mail Bericht
SBZ in Zusammenarbeit mit Dieter Falk.




Korrigenda:

Dazu wäre noch zu Berichten / Korrigenda:
Es geht um den Teil der Briefmarken, welche nicht separat erhältlich war. Es handelt sich dabei nämlich nicht um eine offizielle Ausgabe des Landes Liechtenstein, sondern um eine personalisierte Briefmarke. Dies erkennt man an dem Aufdruck „Liechtensteinische Post AG“ anstelle „Fürstentum Liechtenstein“ .